Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


start

Projektwerkstatt »Fahrradfreundliches Brand«

Brand soll fahrradfreundlicher werden. Im Rahmen einer Projektwerkstatt werden Ideen und Aktionen entwickelt, wie im Stadtbezirk zukünftig die Bedingungen für Fahrradfahrer verbessert werden können. Unterstützt durch bürgerschaftliches Engagement sollen noch mehr Branderinnen und Brander die Potentiale des Fahrrades auf ihren täglichen Wegen entdecken und sich komfortabel und sicher durch Brand bewegen können.

Nächstes Treffen am 10. 9. 2024

Die Treffen der Projektgruppe finden regulär an jedem 2. Dienstag im Monat um 20.00 Uhr statt. Der kommende Termin ist also der 10. September. Wir sehen uns in der Pizzeria Popolo, Freunder Landstraße 63. Weitere Informationen können per Mail an fahrradfreundlichesbrand@kryger.de angefragt werden.

Alle Interessierten sind ganz herzlich eingeladen; wir freuen uns über neue Gesichter.

Radvorrangroute Brand – Wann bekommen wir endlich eine mit dem Rad durchgängig, sicher, komfortabel und zügig zu befahrende Strecke in die Innenstadt?

Seit vielen Jahren fordert die Projektwerkstatt „Fahrradfreundliches Brand“ zusammen mit vielen anderen Fahrradverbänden die Einrichtung einer Radvorrangroute von Brand in die Innenstadt. Im Förderzeitraum vom Jahr 2019 bis 2022 sind bereits erste Abschnitte realisiert worden. Seitdem hat es aber leider keine relevanten Fortschritte mehr gegeben.

Im März 2002 hatte die Verwaltung im Rahmen einer Einwohnerfragestunde die Terminschiene aus damaliger Sicht erläutert. Es liegen zwar Ausführungsbeschlüsse für die Lothringer-, Bismarck- und Lintertstraße vor. Eine bauliche Umsetzung ist für diese Abschnitte aber nicht vor Ende 2025 oder später zu erwarten. Für die Schild-, Harscamp- und Rombachstraße und zahlreiche andere Abschnitte liegen noch nicht mal Ausführungsbeschlüsse vor. Aktuell sind erst ca. 50 % der Strecke baulich verbessert worden. In einer aktuellen Vorlage der Verwaltung ( Tabelle Terminschiene März 2024) wird die weitere Planung erläutert. Leider ist auch zum heutigen Zeitpunkt nicht ersichtlich, wann die Radvorrangroute Brand vollständig realisiert sein soll.

Radvorrangroute Brand - Realisierungsstand März 2024

Damit die Radvorrangroute Brand schnellstmöglich ihr Potenzial zur Umsetzung der Verkehrswende in der Stadt Aachen entfalten kann, fordern wir:

  • schnellstmöglicher Umbau der Straßenabschnitte für die ein Ausführungsbeschluss vorliegt
  • prioritäre Planung der noch fehlenden Lückenschlüsse auf Basis der technischen Anforderungen an das politisch beschlossene Radhauptnetz (http://ratsinfo.aachen.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=27171)
  • sofortige Verbesserung der Reisegeschwindigkeit für den Radverkehr durch die Abschaltung der nicht mehr für die Verkehrssicherheit benötigten Ampelanlage Bismarck-/Drimbornstraße und Einbau von Querungshilfen für den Fußverkehr wie z. B. an der Kreuzung Kapuzinergraben/Theaterplatz (aufgrund des Modalfilters - mit Kfz-Durchfahrtsverbot - am Neumarkt haben sich die Kfz-Mengen im vorgenannten Straßenabschnitt deutlich reduziert)

beispielhafte Querungshilfe an der Kreuzung Kapuzinergraben/Theaterstraße

  • Beseitigung von Gefahrenstellen in den bereits umgebauten Bereichen (Rampe Danziger Straße, provisorische Asphaltierung am Brander Wall)

unkomfortabel zu befahrende Rampe Danziger Straße, kein Vorrang für Radverkehr

aufsetzendes Lastenrad an Rampenkuppe

provisorische Asphaltierung nach Kanalschaden im erst 1,5 Jahre altem Radweg am Brander Wall

aufgrund der Unebenheit starke Pfützenbildung

Unebenheit von bis zu 1 cm auf 1 m Länge

deutliche Pfützenbildung mit Glatteisgefahr im Winter

Es gibt doch genug Parkplätze an der Lintertstraße

In der Sitzung des Mobilitätsausschusses am Donnerstag, den 24.08.2023 wird die Verwaltung die Ergebnisse des Gutachtens „Gesamtkonzept Quartiersparken“ vorstellt.

Das Gutachten hat die Parksituation für Kraftfahrzeuge in drei Quartieren untersucht (Quelle: https://ratsinfo.aachen.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=27248 ):

  • Frankenberger Viertel
  • Am Westpark
  • Untere Lintertstraße

Die Ergebnisse für den Untersuchungsbereich an der unteren Lintertstraße lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • im gesamten Untersuchungsraum übersteigt das Parkplatzangebot den Bedarf
    • Angebot: 980 öffentliche Pkw-Parkplätze
    • Bedarf Tag: Spitzenstunde von 8 bis 9 Uhr: 700 öffentliche Pkw-Parkplätze ⇒ Überschuss Tag 280 öffentliche Pkw-Parkplätze
  • Bedarf Nacht: Spitzenstunde Nacht: 905 öffentliche Pkw-Parkplätze ⇒ Überschuss Nacht 75 Pkw-Parkplätze
  • 860 private Pkw-Parkplätze in Garagen werden oft nicht für Kraftfahrzeuge genutzt, weil es bequemer ist am Straßenrand zu parken
  • für ein Quartiersparkhaus gibt es keine geeigneten Standorte
  • aufgrund des geringen Parkdrucks ließe sich ein Parkhaus nicht wirtschaftlich betreiben

Wir bedauern es, dass Verwaltung und Politik im Dezember 2022 nicht den Mut hatten, die Radvorrangroute Brand entlang der Lintertstraße in beiden Richtungen mit sicheren, komfortabel und zügig zu befahrenden geschützten Radverkehrsanlagen zu planen. Damals wurde der Erhalt von Parkplätzen entlang der Lintertstraße höher gewichtet, als Platz für gute Radverkehrsanlagen vorzuhalten. Nun zeigt sich, dass die Bedenken von Anwohnenden nicht faktenbasiert waren und eine Chance für gute Radverkehrsplanung vertan wurde. Der Umbau der Lintertstraße soll im 4. Quartal 2023 beginnen. Stadteinwärts wird es entlang der Straße keine Radverkehrsanlagen geben, sondern nur einen umständlichen Umweg durch enge Anliegerstraßen. Stadtauswärts werden unsichere Schutzstreifen geplant.

Die von der Projektwerkstatt "Fahrradfreundliches Brand" favorisierte Planung eines baulich geschützten Beidrichtungsradweg entlang der nördlichen Straßenseite hätte jedenfalls zu einem geringeren Verlust an Pkw-Parkplätzen geführt, als der aktuell vorhandene Überschuss im Quartier "Untere Lintertstraße" (siehe: http://ratsinfo.aachen.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=22559).

Werden Verwaltung und Politik nun die Ergebnisse aus dem Gutachten aufgreifen, die Planung überdenken oder wird der Bau wie beschlossen umgesetzt und Radfahrende werden für die nächsten Jahrzehnte mit schlechten Lösungen leben müssen?

Hier geht es zum Pressebericht: Projektwerkstatt beklagt fehlenden Mut an der Lintertstraße

Stellungnahmen zum geplanten Umbau der Lintertstraße im Rahmen der Radvorrangroute Brand

Nach der Bürgerinformation der Stadtverwaltung am 24. August 2022 haben wir mit dem ADFC Aachen, Fahrradfreundlich Haaren und der ADFC Stadtteilgruppe Haaren eine gemeinsame Stellungnahme geschrieben und unsere Anregungen zum Ende September anstehenden Ausführungsbeschluss formuliert.

Wir halten die vorgelegte Planung zur Lintertstraße insgesamt für ungeeignet, um die Ziele einer Radvorrangroute zu erfüllen. Zwar sind in Teilen gute Ansätze zu erkennen, etwa die Einmündung Fliederweg nach Radentscheid-Standard sowie die separierte Führung zwischen Fichte- und Schönforststraße. Gut ist auch, dass die Anwohnenden des Wohngebiets Rosenweg / Auf dem Plue durch eine fahrradtaugliche Rampe einen direkten Zugang Richtung Innenstadt erhalten. Davon abgesehen, kann die Planung aber nicht überzeugen, da diese auch gegen rechtliche Vorgaben bzw. anerkannte Regeln der Technik verstößt.

Stellungnahmen zum geplanten Umbau der Rombachstraße im Rahmen der Radvorrangroute Brand

Nach der Bürgerinformation der Stadtverwaltung am 28. März 2022 haben wir eine erneute Stellungnahme geschrieben und unsere Anregungen zur nun anstehenden Ausführungsplanung im April 2022 formuliert.

Von der Verwaltung sind im September 2021 zwei Varianten für die Führung der Radvorrangroute in der Rombachstraße vorgelegt worden. Die Variante 1 sieht den Ausbau der Nebenanlagen und die Variante 2 die Einrichtung einer Fahrradstraße vor. Aufgrund der hohen Verkehrsmengen von um die 700 KFZ in der Spitzenstunde im Berufsverkehr empfiehlt die Verwaltung die Variante 1. Wir können diese Einschätzung bestätigen, da in der Rombachstraße und im direkten Umfeld viele Ziele für Kinder und Jugendliche liegen (Gesamtschule, Sportplatz, Schwimmhalle und Grundschule) und in den nächsten Jahren der Verkehr noch zunehmen wird durch diverse Bauvorhaben (Tuchmacherviertel, Bartholomäushöfe, Bebauung am Vennbahncenter). Dies haben wir mit den politischen Vertretern der Bezirksvertretung im Vorfeld diskutiert und anhand einer Stellungnahme erläutert. Die Politik ist unserer Einschätzung einstimmig gefolgt und die Presse berichtete.

Eröffnung der Fahrradstraße in Brand

Am Samstag, den 18.09.2021 wurde die Fahrradstraße Marktplatz-Marktstraße-Wolferskaul feierlich eröffnnet. Zu diesem Anlass gab es eine Eröffnungsfahrradtour mit dem Bezirksbürgermeister Peter Tillmanns und dem Bezirksamtsleiter Wolfgang Sanders auf einem Tandem sowie zahlreichen Unterstützern aus den Brander Schulen, Vereinen und von Bürgern. Auf dem Marktplatz präsentierten und diskutierten wir unsere Ideen für die Fertigstellung der Radvorrangroute Brand.

Fahrradkorso von Schulkindern durch Brand

Eröffnungsrede von Herrn Tillmanns

Realisierung der Radvorrangroute Brand

Der Ausbau der Radvorrangroute Brand schreitet seit dem Sommer 2021 mit großen Schritten voran und zahlreiche Straßenabschnitte sind bereits umgestaltet. Zahlreiche Vorher-Nachher-Bilder findet ihr in unserer Dokumentation des Baufortschritts der Fahrradstraßen. Weiterhin werden unsere Erfolge in der politischen Diskussion zur Umsetzung der RVR Brand erläutert.

Radvorrangroute Brand - Bilanz 2021

Der ADFC Aachen hat im Januar 2022 eine Bilanz zur Radverkehrsförderung in Aachen im vergangenen Jahr veröffentlicht und die Aachener Nachrichten berichteten. Hier wurden auch die Fortschritte im Verlauf der Radvorrangroute Brand betrachtet und in einer anschaulichen Tabelle dargestellt. Zum Stand Ende 2021 waren erst 23 % vollständig fertig. Bei zahlreichen weiteren Abschnitten ist eine bauliche Umsetzung bis Mitte diesen Jahres möglich. Für 49 % der Streckenlänge fehlen leider noch politische Beschlüsse oder es liegt gar keine Planung vor.

Wir haben dies zum Anlass genommen und daraufhin bei der Stadtverwaltung im Rahmen der Bürgerfragestunde in der Bezirksvertretung Brand und Mitte nachgefragt, wann die noch fehlenden Abschnitte realisiert werden. Gemäß der schriftlichen Antwort der Stadt vom März 2022 müssen wir uns wohl noch bis Ende 2025 oder auch später gedulden bis die Radvorrangroute Brand in Gänze befahrbar ist.

Stellungnahme zum geplanten Umbau der Bismarckstraße im Rahmen der Radvorrangrouten Eilendorf / Brand

Auch im Frankenberger Viertel kommt es zur Umgestaltung von Straßen im Rahmen des Baus der Radvorrangroute von Brand in die Innenstadt. Nach Beendigung von Tiefbauarbeiten der Regionetz soll im 3. Quartal 2021 ein Umbau erfolgen. Wir haben zur Vorlage der Stadt Aachen ein paar Anregungen zur Verbesserung der Routenführung angeregt. Hier geht es zu unserer Stellungnahme vom 31. Januar 2021.

Stellungnahmen zum geplanten Umbau der Lintertstraße im Rahmen der Radvorrangroute Brand

Nach Auswertung der Eingaben im Rahmen der BürgerInnenbeteiligung hat die Verwaltung im September 2021 eine Vorlage für die politischen Beratungen vorgelegt, welche die eigentlichen Ziele des Vorhabens - durchgängige, sichere, zügig und komfortabel zu befahrende Radverkehrsanlagen - in keinster Weise mehr berücksichtigt.

Diese Planung wird von uns, wie auch den anderen Fahrradverbänden (ADFC und VCD) entschieden abgelehnt. Wir haben versucht die Parteien im Rahmen von Gesprächen und einer Stellungnahme zu einem Kompromiss zu bewegen, doch leider ohne Erfolg. Das Problem mit den entfallenden Parkplätzen ließe sich aus unserer Sicht lösen, da auch nicht auf kompletter Länge Parkplätze entfallen müssen (siehe: Stellplatzbilanz). Somit wird sehr wahrscheinlich eine Lücke im Verlauf der RVR Brand entstehen. Die abschließende Ausführungsbeschluss wird voraussichtlich Anfang 2022 gefasst werden und bis dahin können wir alle gemeinsam noch Einfluss nehmen.

Hier unsere Kompromissvariante (Stand September 2021):

Im Nachgang zur BürgerInnenbeteiligung am 21. April haben wir am 10. Mai 2021 eine Stellungnahme an Stadtverwaltung und Politik geschickt und nochmal eindrücklich für die Berücksichtigung der Projektziele bei der Auswahl der Vorzugsvariante geworben. Aus unserer Sicht stellt die Variante 4 (Zweirichtungsradweg stadteinwärts rechts) die einzige realistische Lösung zur zeitnahen Erreichung der Projektziele dar.

Unsere Stellungnahme vom Januar 2021 zur letzten politischen Beratung und die vorherige findest du Stellungnahme vom September 2020 hier.

So sieht die von uns favorisierte Lösung (Stand: August 2020) aus:

Stellungnahme zur geplanten Verbreiterung des Weges unter der Autobahn am Brander Wall im Rahmen der Radvorrangroute

Die Stadtverwaltung plant im Rahmen der Radvorrangroute Brand eine 3 m breiten asphaltierten Radweg zwischen Schulzentrum Aachen-Brand und Driescher Hof zwischen Rombach- und Herderstraße im Bereich des Brander Walls zu bauen. Hier findet ihr unsere Verbesserungsvorschläge zur Planung.

Bürgerinformation zur Radvorrangroute im Bezirk Brand, Vorstellung unserer Planungen zur Rombachstraße

Im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt Aachen am 11. März 2020 zur geplanten Radvorrangroute von Brand in die Innenstadt hatte wir die Gelegenheit unsere Ideen für die Gestaltung der Route im Stadtteil den interessierten Bürgern vorzustellen. Die Aachener Nachrichten berichten: Viele Fragen und Antworten rund um die Radvorrangroute

Am Mittwoch, den 30.10.2019 wird die Planung von der Projektwerkstatt in der Bezirksvertretung Brand der Politik vorgestellt. Die Aachener Nachrichten und die Aachener Zeitung haben in der Ausgabe vom 5.11.2019 sehr positiv über unseren Vortrag in der Bezirksvertretung berichtet. Die Brander Politik hat die Planungen zur Kenntnis genommen und fordert die Stadtverwaltung auf bei der übernächsten Sitzung (Anfang 2020) über die weitere Zeitplanung zur Realisierung der Radvorrangroute zu berichten.

Die Projektwerkstatt "Fahrradfreundliches Brand" hat beim Tag der Vereine auf dem Brander Marktplatz am 15. September 2019 ihre Ideen zur Gestaltung der Radvorrangroute (RVR) von Brand in die Innenstadt im Abschnitt des Bezirks Brand der Öffentlichkeit vorgestellt. Von den Besuchern wurde die Planung begrüßt und viele fragten, wann denn mit einer Umsetzung zu rechnen ist.

kurze Erläuterung zur Planung:

1. Ausgehend vom Brander Marktplatz soll die RVR über die Marktstraße / Wolferskaul als Fahrradstraße mit ca. 4,5 m breiter roter Fahrbahnoberfläche und ausreichenden Sicherheitsabständen zu parkenden PKW (0,7 m) geführt werden. In der Straße Wolferskaul sollen die Längsparkplätze auf die nördliche Seite verlegt werden, damit eine durchgängige Fahrbahn ohne Verschwenkungen entsteht. Mindestens eine Ausweichstelle für Linienbusse im Straßenverlauf erachten wir als sinnvoll. Der südliche Gehweg wird zukünftig durch parkende Autos nicht mehr in seiner Sichtbarkeit eingeschränkt und hierdurch wird die Verkehrssicherheit auf dem stark frequentierte Schulweg zur Marktschule deutlich verbessert.

2. Der Kreuzungsbereich Rombachstraße / Wolferskaul wird optimiert durch zusätzliche Zebrastreifen, Anrampungen und Fahrbahnverschwenkungen in der Rombachstraße um für angepasste, niedrige Geschwindigkeiten im Kreuzungsbereich zu sorgen. Die RVR quert mit Vorfahrtsberechtigung die Rombachstraße und verläuft dann als baulich getrennter Zweirichtungsradweg in Richtung Innenstadt. Im verengten Kreuzungsbereich können mehrere Bäume gepflanzt werden. Die Zu-/Ausfahrt zum Schwimmbad soll nur noch aus der Wilhelm-Ziemons-Straße erfolgen um einen Konfliktpunkt mit schlechten Sichtbeziehungen im Verlauf der RVR zu vermeiden. Schulbusse können an den vorhandenen Bushaltestellen im Umfeld Schüler ein-/aussteigen lassen. Die Bushaltestelle in der Wilhelm-Ziemons-Straße an den Glascontainern ist nur noch über diese erreichbar und nicht mehr über die Schleife am Parkplatz des Schwimmbades.

3. Im Verlauf der Rombachstraße wird ein deutlich breiterer, rot asphaltierter Zweirichtungsradweg mit 3,5 m Breite und baulicher Trennung zur auf 6,5 m breite reduzierten Fahrbahn und zum 2,0 m breiten Gehweg errichtet. Aufgrund der wichtigen Verbindung zu den benachbarten Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten, Vennbahnradweg und dem Schwimmbad erscheint diese Breite angemessen um die angestrebten Radverkehrsmengen sicher abzuwickeln.

4. Die Kreuzung Rombachstraße / Schagenstraße ist ebenfalls deutlich zu optimieren mit Fahrbahnverschwenkungen, Anrampungen, Zebrastreifen und geänderten Vorfahrtsbeziehungen um insbesondere den Schülerverkehr sicher abzuwickeln. Hier können ebenfalls zahlreiche Bäume gepflanzt werden. Die Schleppkurven zur Wendeschleife und der Flächenbedarf für den Schülerbusverkehr sind zu überprüfen. Vorrangig ist aber die sichere Abwicklung des individuellen Schülerverkehrs (Fußgänger, Rollerfahrer, Radfahrer) im Verlauf der RVR und auf den Gehwegen.

5. Die Busbucht auf der südwestlichen Seite der Rombachstraße vor der Gesamtschule soll entfallen um hier keine Konflikte mit aussteigenden Schülern aus dem Schulbus und der RVR zu provozieren. Die Schulbusse sollen in der vorhandenen Wendeschleife halten. Ggf. ist diese zu erweitern oder alternativ ist auf der südlichen Seite der Schagenstraße auf Kosten von KFZ-Parkplätzen eine zusätzliche Bushaltestelle einzurichten.

6. Die RVR wird dann durchgängig bis zur Herderstraße als 3,5 m breiter Zweirichtungsradweg unter der Autobahn fortgeführt.

Antrag zur "Verbesserung der Lebensqualität und Verkehrssicherheit im südlichen Frankenberger Viertel"

Die Projektwerkstatt "Fahrradfreundliches Brand" hat gemeinsam mit der Bürgergruppe „Fahrradfreundliches Eilendorf“, der Bürgergruppe „Fahrradfreundliches Frankenberger Viertel“, dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), Kreisverband Aachen-Düren e.V. und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Aachen e. V. einen Antrag zur "Verbesserung der Lebensqualität und Verkehrssicherheit im südlichen Frankenberger Viertel" bei der Stadt Aachen gestellt. Am am 17. September 2019 um 18.00 Uhr wird der Antrag im Bürgerforum diskutiert. Die Veranstaltung findet in der Maria-Montessori-Gesamtschule (Aula), Bergische Gasse 18 statt.

Projekt: Radvorrangroute Aachen-Brand – Innenstadt

Die Projektwerkstatt hat das Ziel, eine Radvorrangroute zwischen Aachen-Brand und der Innenstadt entlang der unten dargestellten Route zu realisieren. Ziel ist es eine für alle Menschen sicher, komfortabel und schnell mit dem Fahrrad zu befahrende Verbindung zu schaffen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite zur Radvorrangroute

Fahrradfreundliches Frankenberger Viertel

Im Frankenberger Viertel hat sich eine Unterstützer_innengruppe der Radvorrangroute (und natürlich des Radverkehrs überhaupt) gegründet. Wir treffen uns in ungregelmäßigen Abständen im Insulaner und suchen weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

Bei Interesse melde dich / melden Sie sich bitte bei uns.

Mailingliste

Zur Diskussion und Information unter den Aktiven und Interessierten am Projekt wurde eine Mailingliste eingerichtet. Auf der zugehörigen Infoseite können Sie diese abonnieren.

start.txt · Zuletzt geändert: 12. 07. 2024, 20.54 Uhr von torsten

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki